MPU bei Drogen & Medikamenten
Wenn Sie unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss im Straßenverkehr aufgefallen sind, ist auch eine MPU fällig. Bei allen Substanzen außer ggf. Cannabis werden Sie um eine MPU nicht herumkommen.

Bei Cannabiskonsum gibt es eine Ausnahme, denn der Grenzwert von aktivem THC liegt bei 1,0 ng. Erst dann tritt eine Fahrtuntüchtigkeit ein. Das heißt wenn Sie bei einem Drogentest kein aktives THC im Blut haben oder Sie 0,9 ng/ml aktives THC intus hatten, dann wird keine MPU angeordnet, sondern die Führerscheinbehörde ordnet in der Regel ein einmaliges toxikologisches Gutachten an. Ist das sauber, also negativ bekommen Sie den Führerschein ohne eine MPU zurück.

 

Außerdem gibt es ein neues Urteil. Das aktuelle Urteil des Oberverwaltungsgerichts bedeutet leider nur, dass der Führerschein nicht mehr sofort entzogen werden darf. Nach der Fahrt müssen Sie Ihn zunächst zurück erhalten. Informieren Sie sich hier genauer. 

 

Drogenkonsum ohne ein Fahrzeug zu benutzen
Eine MPU wegen Drogen wird auch angeordnet, wenn Sie ohne Auto mit Drogen aufgefallen sind. Das heißt, wenn es zu einer Verurteilung wegen Btm-Erwerb oder Handel gekommen ist oder aber Sie nur einen Joint im Park geraucht haben und die Polizei Sie dabei erwischt hat. Solch ein Verstoß wird von Seiten der Polizei eingestellt, weil es nur eine Ordnungswidrigkeit ist. Aber die Polizei/Gericht ist verpflichtet die Fahrerlaubnisbehörde darüber zu informieren. In 95 Prozent der Fälle erfolgt diese Informationsweitergabe an die Behörde, durch die Polizei/das Gericht in 5 Prozent der Fälle nicht. Warum das so ist, weiß ich nicht. Meine Vermutung ist, es wird dann einfach vergessen oder diese Regel ist den Beamten nicht bekannt. Also, wenn der Behörde Hinweise vorliegen, dass außerhalb des Straßenverkehrs gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen wurde (durch Drogendelikte oder Drogenmissbrauch) wird eine MPU angeordnet. 

 

Cannabisverordnung
Falls Sie Cannabis ärztlich verordnet bekommen, wird ggf. ein ärztliches Gutachten oder eine MPU angeordnet. Hier sind Ihre Erfolgsaussichten für eine positive MPU-Prognose davon abhängig, ob Sie vor der Verordnung als Konsument, innerhalb oder außerhalb des Straßenverkehrs, auffällig waren oder nicht. Schlecht ist es immer, wenn Sie das Cannabis erst nach der Drogenfahrt von Ihrem Arzt erhalten haben.

 

Substitution mit Polyamidon oder Subutex
Wenn Sie sich als ehemaliger Opiat-Konsument, wie Heroin oder Opium, in einem Substitutionsprogramm befinden, dann müssen Sie auch eine MPU machen. 

 

Medikamenteninnahme
Auch wenn Sie unter Medikamenteneinfluss, beispielsweise Z-Substanzen, standen und diese nicht ärztlich verordnet sind wird eine MPU angeordnet. Aber auch bei einer ärztlichen Verordnung kann eine MPU ggf. angeordnet werden.

 

Auch hier gilt, bitte frühzeitig mit der Vorbereitung beginnen damit Sie nicht noch mehr Zeit verlieren. 

Wenden Sie sich gerne vertrauensvoll an mich damit Sie Ihre Fahrerlaubnis schnell wiederbekommen!