Fragen & Antworten rund um deine MPU und MPU-Vorbereitung

Auf dieser Seite gebe ich dir Antworten auf deine häufigsten und dringendsten MPU-Fragen, wie Ablauf, Kosten, psychologisches MPU-Begutachtungsgespräch, Reaktions- und Leistungstest, Abstinenzzeiträume, MPU ohne Abstinenz oder ohne Vorbereitung, preiswertes Labor, Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis, Wahl der MPU-Begutachtungsstelle, Sperrfristverkürzung, Probezeit und MPU-Anordnung, MPU-Anordnung trotz Cannabis-Rezept, MPU mit Dolmetscher u.v.m.

Wenn die Führerscheinbehörde Zweifel an der Fahreignung hat, kann sie ein ärztliches Gutachten beantragen. Das ist quasi eine kleine MPU, also ohne den psychologischen Teil. Die Gründe, warum ein ärztliches Gutachten angeordnet wird, regelt die Fahrerlaubnis-Verordnung. Hierzu zählen körperliche und geistige Handicaps, beispielsweise Diabetes, Herzerkrankungen etc., psychische Diagnosen, Arzneimitteleinnahme, Cannabis-Verordnung oder Substanzkonsum. Wenn das ärztliche Gutachten negativ ausfällt, wird im nächsten Schritt die MPU angeordnet.

Die MPU ist eine Medizinisch-Psychologische-Untersuchung (MPU) und wird von der Verkehrsbehörde angeordnet, wenn Zweifel an deiner Fahreignung bestehen. Rechtsgrundlage für die Anordnung ist die Fahrerlaubnis-Verordnung. Bei der MPU hast du die Chance, die bestehenden Zweifel auszuräumen und zu beweisen, dass du wieder geeignet bist, ein Fahrzeug zu führen. Die Begutachtungsstellen arbeiten nach wissenschaftlichen Kriterien. Du musst keine Bedenken haben, dass sie nach Lust und Laune begutachten und entscheiden. Jeder hat dort also die gleiche Chance, die Bedenken der Behörde auszuräumen. Zu den Gründen (Untersuchungsanlass), warum eine MPU angeordnet wird, zählen: Alkohol-, Drogen-, Medikamentenkonsum, Verkehrsdelikte und erhöhtes Aggressionspotenzial.

Ohne Vorbereitung dorthin zu gehen, bedeutet fast immer, dass du es noch nicht schaffen kannst, eine MPU zu bestehen. Die meisten denken allerdings, dass sie diese Frist einhalten müssen. Das ist nicht richtig. Wende dich einfach an die Führerscheinstelle und sage, dass du zum aktuellen Zeitpunkt noch keine MPU machen möchtest und dich wieder meldest, wenn du dich vorbereitet hast. Das hat keine Nachteile für dich.

Die MPU dauert ca. 2 Stunden mit der reinen Untersuchungszeit. Mit Wartezeit oft 3-5 Stunden. Du bekommst am Anfang einen Fragebogen (berufliche Tätigkeiten, Fahrerfahrung, Familienstand, Freizeit, Art der Vorbereitung auf die MPU, Konsumzeiten, Gesundheitsvorgeschichte, manchmal je nach Begutachtungsstelle auch Wissenstests). Dann musst du einen Reaktions- und Leistungstest machen (ca. 30 Minuten), eine ärztliche Untersuchung (ca. 30 Minuten) inkl. Drogen- oder Alkoholtest je nach Fragestellung sowie das psychologische Untersuchungsgespräch (ca. 50-60 Minuten).
Der psychologische Teil ist etwas schwierig, aber gut zu schaffen, wenn du dich mit deinem Verhalten auseinandergesetzt und vorbereitet hast.
Der Gutachter möchte von dir wissen, wie es zu deinen Delikten gekommen ist und welche Vermeidungsstrategien du für die Zukunft entwickelt hast.

Der Reaktionstest zeigt, ob die nötige Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit vorhanden ist, die im Straßenverkehr erforderlich ist. Es wird an einem Computer geprüft mit optischen und akustischen Signalen. Eine angemessene Reaktion auf die Signale zeigt deine Verkehrstüchtigkeit. Dieser Test ist meiner Meinung nach in der letzten Zeit schwieriger geworden. Wenn du ihn nicht bestehst, kannst du eine Fahrverhaltensbeobachtung machen. Dabei fährst du mit einem Fahrlehrer und einem Psychologen durch die Stadt und kannst zeigen, dass du die vorhandenen Mängel in der Echtsituation ausgleichen kannst. Das klappt fast immer. Kostet aber noch mal ca. 300 € mehr.

Seit 2018 gibt es keine Preisbindung mehr und alle MPU-Begutachtungsstellen können eigene Preise machen. Dennoch unterscheiden sich die Kosten nicht erheblich voneinander und belaufen sich auf 350 bis 750 €, bei Mehrfachfragestellung bis ca. 1000 €.
Wird ein Dolmetscher benötigt erhöhen sich die Kosten um rund 330 €.

Du bist frei in der Wahl der MPU-Begutachtungsstelle. Sie unterscheiden sich menschlich voneinander, arbeiten jedoch alle nach den geltenden Beurteilungskriterien.

Ich liste dir alle zugelassenen Träger der MPU-Begutachtungsstellen auf, die du in der Regel bei dir vor Ort findest:

• Absolut Diagnostics GmbH
• ABV Gesellschaft für Angewandte Betriebspsychologie und Verkehrssicherheit mbH
• ASS-MPU Gesellschaft für Sicherheit im Straßenverkehr UG (haftungsbeschränkt)
• AVUS Gesellschaft für Arbeits-, Verkehrs- und Umweltsicherheit mbH
• BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH
• DEKRA e.V. Dresden
• ias Institut für Arbeits- und Sozialhygiene Stiftung
• IBBK Institut für Beratung – Begutachtung – Kraftfahrereignung GmbH
• MPUmax GmbH
• pima-mpu GmbH
• ProSecur GmbH
• TÜV NORD Mobilität GmbH & Co. KG
• TÜV SÜD Life Service GmbH
• TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
• TÜV Thüringen e.V.
• Universitätsklinikum Heidelberg – Institut für Rechtsmedizin und Verkehrsmedizin

Sprich mich gerne darauf an, wen ich empfehlen kann.

 

Du kannst dann mit einem Dolmetscher zur MPU gehen. Du darfst ihn jedoch nicht selber aussuchen, sondern es wird ein vereidigter Dolmetscher von der Begutachtungsstelle beauftragt. Die Kosten erhöhen sich auf ca. 330 €. Nicht immer ist mit einem Dolmetscher geholfen, denn nicht jeder spricht Hochsprache, aber die Dolmetscher zumeist, genau wie die Gutachter. Sprich mich gerne zu diesem Thema an.

10 Jahre nach dem letzten Delikt tritt die Verjährung ein, plus 5 Jahre Überliegefrist. Theoretisch erhältst du den Führerschein dann nach 15 Jahren zurück bzw. musst nur in die Fahrschule und einen neuen Führerschein machen, ohne MPU. Achtung: Die Verjährungsfrist verlängert sich zwischendrin häufig z. B. durch eine negative MPU oder neue Delikte. Sprich mich gerne an bei deinen speziellen Fragen.

Wenn du eine gründliche Vorbereitung gemacht hast, dann ist das realistisch. Das bedeutet, wenn du dich um die Hintergrundaufarbeitung gekümmert hast, stabile Zukunftsstrategien entwickelt hast, eine gute Deliktaufarbeitung hast und das Abstinenzprogramm richtig gewählt wurde.

Je nachdem, welcher Untersuchungsanlass vorliegt und welche Werte im toxikologischen Gutachten vorliegen, musst du das machen. Bei einem Drogendelikt solltest du keinesfalls ohne Abstinenznachweis zur MPU gehen. Bei Alkohol kommt es auf die Werte an. Immer sind aber auch weitere Aspekte mit in die Überlegung einzubeziehen.
Bitte lies hier unter Basic & Tipps noch mal genauer nach oder frage mich persönlich zu deiner speziellen Situation.

Bei allen Laboren, die nach CTU-Kriterien arbeiten und akkreditiert sind. Da es große Preisunterschiede gibt, lohnt sich ein Vergleich. Je nachdem, ob du Urin- oder Haarproben machst, welche Substanzen gecheckt werden müssen und je nach notwendiger Dauer des Abstinenzprogramms belaufen sich die Kosten auf 80 – 800 €.

Ich stelle dir meine Erfahrung zur Verfügung, um deine Substanzfreiheit einzuleiten und aufrecht zu erhalten. Schaue hier nach einem Coaching für dich.

Ja, das geht. Wenn es sinnvoll erscheint, stelle ich mit dir einen Antrag auf Sperrzeitverkürzung.

Es gibt sie tatsächlich, diese Fragen. Und je nachdem wie du dich vorbereitest, ist es auch sinnvoll, sie zu kennen. Was meistens nicht funktioniert, ist es, die Fragen auswendig zu lernen und irgendwelche Geschichten zu basteln. Das geht oft in die Hose. Vor allem stehst du dann 1 bis 2 Jahre später wieder vor der gleichen Situation und musst erneut zur MPU, weil sich ja nichts verändert hat.

Nein, eine Vorbereitung ist nicht verpflichtend. Die ganze Sache ist ja schon teuer genug, jetzt auch noch eine Vorbereitung zu machen, treibt die Kosten noch mal in die Höhe. Für jemanden, der keine psychologische Grundausbildung hat, ist es fast nicht möglich, eine MPU zu bestehen und die Zusammenhänge gut zu verstehen. Selbst dann, wenn du absolut ehrlich bist bei deiner MPU kann es sein, dass du z. B. nicht gut herausgearbeitet hast, warum du immer mit überhöhter Geschwindigkeit fährst (das schlechte Zeitmanagement ist es fast nie), warum du konsumiert hast oder viele Gewaltdelikte hast. Manchmal werden die Kosten insgesamt höher, weil man ohne Vorbereitung hingegangen ist und dann für eine weitere Begutachtung bezahlen muss.

Sofort nach dem Delikt. Bitte warte nicht die Fahrerlaubnissperre ab, sondern starte direkt. Du verlierst ansonsten wertvolle Monate.

Nein, du kannst in der Sperrzeit beginnen, dich vorzubereiten.

Am besten gibts du ein negatives Gutachten nicht bei der Führerscheinbehörde ab (siehe oben Verjährungsfrist etc.). Ziehe den Antrag auf Ersterteilung oder Neuerteilung einfach zurück ohne Angabe von Gründen. Ärgere dich nicht und lass dich nicht demotivieren. Irgendetwas ist schiefgelaufen. Entweder hast du dich nicht vorbereitet oder bei der Vorbereitung ist etwas schief gelaufen. Das negative Gutachten zeigt dir genau auf, was es noch zu tun gibt. Meistens liegt es an zu kurzen Abstinenzzeiträumen, Bagatellisierungen und Schutzbehauptungen, fehlender Hintergrundaufarbeitung oder instabilen Zukunftsstrategien.

Sende mir gerne dein negatives Gutachten, damit ich es für dich auswerten kann. Ich sage dir sofort, was du jetzt tun kannst. So kannst du schnellstmöglich deinen nächsten Termin für die MPU vereinbaren und diesmal bestehen.

Bei einer Vorbereitung werden alle notwendigen Unterlagen besorgt, es wird ein genaues Aktenstudium durchgeführt und die Vorbereitung ganz speziell auf deinen Fall abgestimmt. Jede MPU ist eine ganz individuelle Sache. Deine Abstinenzzeiten werden genau eingegrenzt, also verkürzt oder verlängert, du erhältst alle Informationen, die du brauchst und Unterstützung bei deinen Behördenkontakten, du bekommst alle Fristen genannt und wirst daran erinnert, wann es was zu tun gibt, deine Hintergründe werden herausgearbeitet, die Deliktaufarbeitung und stabile Zukunftsstrategien werden entwickelt.

Das hängt davon ab, ob du Einzel- oder Gruppensitzungen machen möchtest, welcher Untersuchungsanlass vorliegt, ob du eine Mehrfachfragestellung hast und ob dies deine erste MPU ist. Eine Gruppensitzung kostet meist ca. 40 € und eine Einzelsitzung ca. 90 €.

Am besten ist es, wenn deine Vorbereitung parallel zum Abstinenzprogramm läuft. Ein Mensch ändert sich nicht von heute auf morgen und Veränderungsschritte brauchen etwas Zeit. Du kannst die Vorbereitung bei mir auch in einer Intensivsession machen, wenn es bei dir eilig ist.

Das kommt darauf an, welche Vorbereitung du wünschst und was du brauchst. Je nach Lerntyp und Vorkenntnissen kannst du entweder alles in Eigenregie durchführen und dir in meinen Kursangeboten die jeweiligen Module heraussuchen, die du benötigst. Um so preiswert wie möglich durch deine Vorbereitung zu kommen gibt es dieses modularisierte Angebot.

Oder du machst eine klassische MPU-Online Vorbereitung, bei der deine Termine über Live-Sessions stattfinden. Du musst dann nicht nach Bonn kommen und kannst von zu Hause deine Termine wahrnehmen. Ansonsten unterscheidet sich dieses Format nicht von der klassischen Vorbereitung, außer dass sie am Bildschirm durchgeführt wird.

Bei beiden Varianten stehe ich dir selbstverständlich immer als dein persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung.

Nein, es reicht aus, wenn du ein Handy, eine E-Mail-Adresse und Internet hast. Besser ist ein Tablet oder Desktop-PC. Du erhältst über deine E-Mail eine Einladung zu einer Online-Session von mir. Wir können alle deine Formulare und Unterlagen so gut bearbeiten und auch alles Weitere besprechen und bearbeiten. Es ist ganz einfach.

Deine Daten sind sicher. Wir arbeiten mit DSGVO konformen Tools über eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung.

Natürlich. Wenn die Online-Sessions oder das Selbststudium für dich nicht in Frage kommen, dann kannst du deine Vorbereitung im Einzelsetting in Bonn machen.

Ja, es ist wichtig, dass du bei der MPU deine Bemühungen belegen kannst und eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung vorlegst. Diese Bescheinigung muss von allen Behörden anerkannt sein.

Selbstverständlich. Ich habe gesetzliche Schweigepflicht. Genau wie Ärzte oder Anwälte. Das bedeutet, dass alles, was wir besprechen, von mir absolut vertraulich behandelt wird. Außerdem kannst du dir sicher sein, dass ich dich nicht aufgrund deines Konsums, deiner Delikte oder anderweitiger Handicaps verurteile. Meine Aufgabe ist es, dich für deine MPU vorzubereiten und das tue ich mit dem gebotenen Respekt dir und deiner Lebensweise gegenüber.

Bei der Führerscheinstelle an deinem Wohnsitz.

Nur dann, wenn deine Fahrerlaubnis länger entzogen war, als sie in deinem Besitz gewesen ist.

Ja, je nach Wahl der Begutachtungsstelle, erhältst du sofort das Ergebnis.

Ja, du musst wahrscheinlich zusätzlich zur MPU ein besonderes Aufbauseminar für Fahranfänger machen und deine Probezeit wird um 2 Jahre verlängert.

 

Nach deiner MPU-Begutachtung dauert es 10-14 Tage bis du das Gutachten hast. Damit gehst du dann zur Führerscheinstelle und bekommst, wenn alles in Ordnung ist, sofort deinen Führerschein ausgehändigt.

Meistens ist das so, weil du die Verschreibung erst nach deinem Delikt (z.B Drogenfahrt) bekommen hast.
Wenn du das Rezept hattest, bevor du auffällig wurdest, dann reicht meist ein ärztliches Gutachten (siehe oben).
Mit einem Cannabis-Rezept musst du in der Regel auf den Personenbeförderungsschein verzichten.