MPU-Abstinenznachweis

Neuer MPU Alkoholmarker – Phoshatidylethanol (PEth)

Welche Nachweismethoden gibt es bei einer MPU wegen Alkohol und was ist der (neue) Alkoholmarker PEth im Vergleich zu kohlenhydratdefizienten Transferrin (CDT) und Ethylglucuronid (EtG)?

Bei der Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) wegen einer Trunkenheitsfahrt mit Alkohol hast du in der Regel zwei Möglichkeiten deine Veränderungen in Bezug auf den Umgang mit Alkohol nachzuweisen:

  1. Entweder über MPU-Abstinenznachweise, die als Beweis gelten, dass du dich für eine lebenslange Alkoholkarenz entschieden hast und diese bereits lang genug erprobt hast oder über den
  2. MPU-Kurs kontrolliertes Trinken, mit dem du den Beweis führen kannst, dass du dein vormals riskantes Trinkverhalten nachhaltig in einen moderaten Bereich verlegt hast. 

Durch die entsprechenden Alkoholmarker können deine Behauptungen bei der medizinisch-psychologischen Untersuchung bzw. im Rahmen der Alkoholscreenings überprüft werden. 

Im Rahmen deiner MPU Beratung und Vorbereitung online und in Bonn solltest du dich ganz am Anfang direkt um deine MPU-Abstinenznachweise bzw. das kontrollierte Trinken kümmern. 

EtG, CDT als Marker der Fahreignungsdiagnostik und der neuer MPU Alkoholmarker – Phoshatidylethanol (PEth)

Neben den bekannten, für die Fahreignungsdiagnostik zugelassenen Markern, wie beispielsweise dem kohlenhydratdefizienten Transferrin (CDT) und Ethylglucuronid (EtG) kann bald auch Phosphatidylethanol (PEth) im Vollblut herangezogen werden für den Nachweis eines Alkoholkonsums. 

PEth eignet sich als komfortabler Abstinenznachweis oder als Nachweis eines moderaten Alkoholkonsums

Über PEth kann sowohl der Nachweis eines aktuellen Konsums erfolgen als auch ein Abstinenzbeleg erbracht werden. Eine Unterscheidung zwischen geringem, moderatem und exzessivem Konsum ist möglich.

Du hast mit dem neuen Alkoholmarker PEth dann neben Haarproben und Urinkontrollen (die oft sehr unangenehm sind, weil nach geltenden CTU-Kriterien der Urin unter Sicht genommen wird) eine weitere Möglichkeit, deinen moderaten Konsum (kontrolliertes Trinken) resp. Abstinenz nachzuweisen – ein Tropfen Vollblut ist ausreichend.

Neuer MPU Alkoholmarker – Phoshatidylethanol (PEth)

Ab wann wird PEth als MPU-Abstinenznachweis anerkannt?

Neuer MPU Alkoholmarker – Phoshatidylethanol (PEth) ist ab Ende 2022 als Methode für den MPU Abstinenznachweis  zugelassen. Mit der 4. Auflage der Beurteilungskriterien für Fahreignung (ab Ende 2022) wird diese Nachweismöglichkeit von den MPU-Begutachtungsstellen anerkannt werden.

Möglicherweise kann über PEth auch ein längerer Zeitraum (mehr als drei Monate rückwirkend) für deine MPU belegt werden. Dann verkürzt sich der Zeitraum in dem eine MPU-Begutachtung erfolgen kann, für diejenigen, die schon länger abstinent leben oder bereits einen moderaten Alkoholkonsum etabliert haben. Hierzu berichte ich bald mehr.

Post: Neuer MPU Alkoholmarker – Phoshatidylethanol (PEth)